Weitere Infomationen

Lifestyle-SUV verbindet progressives Design und moderne Mobilität

  • Typ mit Charakter: Kraftvoller Auftritt mit selbstbewusstem Design

  • Top bei aktiver Sicherheit: Umfangreiches Assistenzpaket serienmäßig

  • Technik im Blickfeld: Head-up-Display erstmals bei Hyundai Volumenmodell

Ein Hyundai, wie es zuvor noch keinen gab: das ist der Kona!

Mit dem Hyundai Kona steigt die Marke ins wachstumsstarke Segment der kleinen Sport Utility Vehicles ein und erweitert so das aktuelle SUV Modellportfolio mit Tucson, Santa Fe und Grand Santa Fe nach unten. Bei dem im B-Segment angesiedelten echten SUV verbindet Hyundai die harmonische Formensprache der Marke mit einem progressiven Charakter und kreiert so für den Hyundai Kona ein sehr eigenständiges Design.

Die kräftige Front des Kona ist geprägt vom Kaskaden-Kühlergrill, dem auffälligen Designmerkmal aller neuen Hyundai Modelle. Die Gestaltung der Scheinwerfereinheit beinhaltet eine Neupositionierung der LED-Tagfahrlichter über den Frontscheinwerfern. Somit wird die markante Frontoptik des neuen B-SUV noch stärker akzentuiert. Die Anordnung der Leuchten vermittelt dem Betrachter ein selbstbewusstes, modernes Auftreten. Die Front- und Heckgestaltung des Lifestyle-SUV harmonieren mit der breiten Fahrzeugkarosserie und den kompakten Abmessungen und geben dem Hyundai Kona einen überaus dynamischen Charakter.

Hyundai Kona erweitert die SUV Modellfamilie nach unten

Der Kona markiert für Hyundai einen wichtigen Meilenstein bei der Produktentwicklung und wird für die Marke neue Kundenkreise erschließen. Hyundai Motor verkaufte seit der Einführung der ersten Generation des Santa Fe im Jahr 2001 bereits mehr als 1,4 Millionen SUV in Europa. Der Modellname Kona leitet sich von dem Kona Distrikt auf der Big Island von Hawaii ab. Der lebendige Charakter des Bezirks an der westlichen Küste der Insel spiegelt in passender Weise die Eigenschaften des ersten Hyundai SUV im B-Fahrzeugsegment wieder.

SUV mit eigenem Stil: Linienführung macht besondere Dynamik sichtbar

Mit progressiv-eigenständigem Design, vielen Individualisierungs-Möglichkeiten im Innenraum, zahlreichen Assistenzsystemen und umfangreicher Konnektivität richtet sich der knapp 4,17 Meter lange Fünftürer insbesondere an Lifestyle-orientierte Käufer aus dem urbanen Umfeld, für die ein Auto nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern zugleich Ausdruck der individuellen Lebensweise ist. Für sie kombiniert der Kona einen kraftvollen Auftritt und ein maßgeschneidertes Interieur mit moderner Antriebs-, Sicherheits- und Multimediatechnik. So kommt hierzulande erstmals in einem Hyundai Volumenmodell ein Head-up-Display mit den wichtigsten Angaben zum Fahrzustand zum Einsatz. Die jüngste Neuentwicklung von Hyundai setzt vor allem auf eine ausdrucksstarke Linienführung mit schwungvoll-scharf gezogenen Linien, einem dynamischen Dachbogen, kurzen Karosserieüberhängen und kräftigen Radhäusern, in denen sich Felgen bis zu einer Größe von 18 Zoll finden. Völlig neue Wege schlägt die Frontpartie ein: Neben dem markentypischen Kaskaden-Kühlergrill wird sie von zweigeteilten Leuchteinheiten geprägt - die LED-Tagfahrlichter finden sich als separate Einheit oberhalb der Scheinwerfer und markieren so einen ganz speziellen, betont selbstbewussten Charakter des Kona. Markant fällt auch die nahezu um die gesamte Karosserie herumgezogene Kunststoffverkleidung aus, die in der Front die Scheinwerfer und im Heck die Rückleuchten aufnimmt.

Zudem nimmt der Hyundai Kona seine konzeptionelle SUV-Herkunft ernst: Alternativ zum vorderradangetriebenen Modell wird der Lifestyle-SUV auch mit einem neu entwickelten Allradsystem angeboten und beschränkt sich damit nicht nur auf Ausflüge auf asphaltierten Straßen. Zum Marktstart im November stehen vier Ausstattungsvarianten und zwei Turbo-Benzindirekteinspritzer wahlweise mit 1.0 Liter Hubraum, mit drei Zylindern und 88 kW (120 PS) oder vier Zylindern, 1.6 Liter Hubraum und 130 kW (177 PS) zur Wahl. 2018 folgt ein komplett neu entwickeltes 1,6-Liter-Dieseltriebwerk in zwei Leistungsstufen mit 85 kW (115 PS) und 100 kW (136 PS) Leistung.

Der Hyundai Kona wird in zehn Lackierungen bestellbar sein: Acid Yellow, Tangerine Comet, Phantom Black, Chalk White, Lake Silver, Dark Knight, Pulse Red, Blue Lagoon, Ceramic Blue und Velvet Dune. Einen weiteren Kontrast zu einer der zehn angebotenen Lackierungen setzt das optional in Schwarz (Phantom Black) oder dunklem Grau (Dark Knight) lackierte Dach. Zu den optisch auffälligen Merkmalen gehören auch Nebelscheinwerferaufnahmen, Lüftungsöffnungen, seitliche Zierleisten und eine Unterfahrschutzblende am Heck, die allesamt in mattem Silber abgesetzt sind.

Darüber hinaus weist der Kona ideale Proportionen für ein City-SUV auf: Zur kompakten Außenlänge und einer Höhe von 1,55 Meter gesellt sich mit 1,80 Metern eine für diese Klasse überdurchschnittliche Fahrzeugbreite, die zusammen mit dem üppig bemessenen Radstand von 2,60 Metern beste Voraussetzungen für viel Platz im Innenraum schafft. So misst beispielsweise der Fußraum vorne 1.054 und hinten 880 Millimeter und liegt damit nahezu auf dem Niveau des neuen, in einem höheren Fahrzeugsegment positionierten Hyundai i30. Das Gepäckraumvolumen beträgt großzügige und praxistaugliche 361 Liter.

Lösung für mehr Durchblick: Head-up-Display bringt wichtige Infos ins Blickfeld

An Bord finden die Insassen viel Bewegungsfreiheit und ebenso ein hochwertiges, bis ins Detail durchdachtes Ambiente vor. Neben der formschönen Gestaltung und den haptisch angenehmen Oberflächen und Materialien stehen Ergonomie und Funktionalität im Mittelpunkt. So werden zum Beispiel Audio- oder Navigationssystem über einen bis zu acht Zoll großen, frei stehenden Touchscreen auf dem Instrumententräger gesteuert. Und: Erstmals bietet mit dem Kona ein Hyundai Volumenmodell hierzulande ein Head-up-Display. Auf Knopfdruck erscheint oberhalb des Instrumententrägers eine transparente Anzeigefläche, auf die Informationen wie Geschwindigkeit, Navigationsanweisungen, Tankinhalt oder Hinweise der zahlreichen Assistenzsysteme direkt ins Sichtfeld des Fahrers projiziert werden. Eine besondere Stärke des Hyundai Systems ist seine Lichtstärke - sie beträgt mehr als 10.000 Candela pro Quadratmeter und garantiert so eindeutige Lesbarkeit bei allen Bedingungen.

Bei Design, Stil und Atmosphäre steht das Interieur dem charakterstarken äußeren Auftritt in nichts nach: In keinem anderen Hyundai Modell sind aktuell die Individualisierungsmöglichkeiten größer. So lassen sich Lüftungsdüsen, Schalthebelverkleidung, die Einfassung von Zündschloss oder Start-/Stopp-Knopf, die Nähte von Sitzbezügen und Lenkrad bis hin zu den Sicherheitsgurten – neben der Basisfarbe Schwarz - den Wünschen der Fahrzeugbesitzer des Kona anpassen. Drei optionale Farben stehen dafür zur Wahl: Orange, Limone oder Rot.

Zudem weiß der Hyundai Kona mit modernsten Assistenz- und Konnektivitätstechnologien zu überzeugen. Android Auto und Apple CarPlay zur Einbindung von Smartphones etwa bietet nicht nur der optionale Routenführer, sondern ebenfalls ein erstmals von Hyundai eingesetztes System mit der Bezeichnung Display Audio. Diese Multimedia-Einheit wird über einen sieben Zoll großen Touchscreen bedient, verfügt über Bluetooth zum Musikstreaming oder Telefonieren via Freisprecheinrichtung und überträgt außerdem das Bild der integrierten Rückfahrkamera. Eine Ablagefläche mit Ladefunktion nach dem Qi-Standard sorgt kabellos für die Stromversorgung des Smartphones.

Ein akustisches Highlight des Kona ist das optionale Sound System vom amerikanischen Hi-Fi-Spezialisten Krell mit acht Lautsprechern. Die voluminös klingende Anlage umfasst zwei 20 Millimeter Hochtöner, vier 160 Millimeter Lautsprecher, einem 100 Millimeter Center Lautsprecher und einem 200 Millimeter Subwoofer. Für hohen Hörgenuss kann der Acht-Kanalverstärker pro Kanal 45 Watt liefern.

Ausstattung für mehr Sicherheit: Notbrems-, Spurhalte- und Aufmerksamkeitsassistent an Bord

Neben den Individualisierungsmöglichkeiten wird auch die Sicherheit groß geschrieben. Der neue Hyundai i30 konnte sich mit seinen zahlreichen serienmäßigen Assistenzsystemen in der Kompaktklasse an der Spitze platzieren. Der neue Kona wird in seinem Segment ebenfalls Maßstäbe setzen. Der kleinste SUV von Hyundai fährt je nach Ausstattungsvariante mit autonomem Notbremsassistenten inklusive Fußgängererkennung, aktivem Spurhalteassistenten, Fernlicht- und Aufmerksamkeitsassistenten vor. Hinzu kommen Bergabfahr- und Berganfahrassistent sowie Lichtsensor. Auch werden Totwinkel-Assistent und Querverkehrswarner hinten angeboten.

Antriebstechnik auf neuestem Stand: Sparsame, kraftvolle Turbomotoren mit Direkteinspritzung

Moderne Technik nutzt der Kona ebenfalls für den Antrieb: Einstiegsmotorisierung kombiniert mit dem Sechsgang-Handschaltgetriebe ist der 1.0 T-GDI aus der Kappa-Generation genannte Dreizylinder-Turbo mit 88 kW (120 PS), Direkteinspritzung und einem maximalen Drehmoment von 172 Newtonmeter. Er verfügt über einen Single-Scroll-Turbolader mit elektronisch gesteuertem Wastegate-Ladedruckventil. Seine Sechsfach-Direkteinspritzung arbeitet zudem mit bis zu 200 bar Systemdruck, um die Verbrennung weiter zu optimieren und Verbrauch und Emissionen nachhaltig zu senken.

Die gleichen Ziele verfolgt auch der 1.6 T-GDI-Vierzylinder aus der Gamma-Generation, der beim Hyundai Kona die Spitzenmotorisierung darstellt. Mit 130 kW (177 PS) Leistung und 265 Newtonmeter Drehmoment ist das Leichtmetallaggregat verlässlicher Garant für die dynamische Fortbewegung. Mit Hilfe des traktionsstarken Allradantriebs, des kurz gestuften 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebes 7-DCT und der hohen Motorleistung sprintet der Kona innerhalb von nur 7,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Weitere Auswahlmöglichkeiten werden ab 2018 angeboten. Hyundai entwickelt bis dahin die neue U-Diesel-Motorengeneration mit Vierzylindern und 1,6 Liter Hubraum zur Serienreife. Die Dieseltriebwerke werden im Kona in zwei Leistungsstufen angeboten - mit 85 kW (115 PS) und 100 kW (136 PS) Leistung. Neben einem kraftvollen Drehmoment bis zu 320 Newtonmeter wird den Selbstzünder weiter verbesserte Effizienz und optimiertes Abgasverhalten auszeichnen.

Das alternativ zum Frontantrieb angebotene Allradsystem verteilt bei Bedarf selbstständig bis zu 50 Prozent der Antriebskraft auf die Hinterräder. Das gesamte System nimmt nur wenig Platz in Anspruch und beeinträchtigt somit im Innenraum auch nicht die Platzverhältnisse. Front- und Allradvariante verfügen über eine Einzelradaufhängung mit MacPherson-Federbeinen. In Kombination mit Frontantrieb kommt eine Verbundlenker-Hinterachse zum Einsatz, in Verbindung mit Allradantrieb eine fahraktive Mehrlenker-Hinterradaufhängung. Beide Varianten gewährleisten im Zusammenspiel mit der elektrisch unterstützten Servolenkung das präzise Handling des Kona.

***

Der Hyundai Kona wurde noch nicht für den deutschen Markt homologiert. Die Homologation erfolgt im Rahmen der Markteinführung.